Weiterkommen unserer Curlerinnen auf Messersschneide

Die Weltmeisterschaft in North Bay, Kanada, entwickelt sich nicht ganz so, wie sich das unsere Schweizerinnen vorgestellt haben. Der Donnerstag begann mit dem Spiel gegen die Tschechinnen um Skip Anna Kubeskova.

 

Bis ins neunte End war die Partie eng und alles war möglich. Das Dreierhaus der Tschechinnen im vorletzten Umgang und der Steel im zehnten End fügten unseren Schweizerinnen eine schmerzliche Niederlage mit 9:6 Steinen zu.

 

Wollten Binia Feltscher und ihre Mitspielerinnen noch eine Chance auf den Einzug in die Endrunde haben, musste gegen die nächsten Gegnerinnen, Korea, ein Sieg her.

 

Nach dem guten Auftakt und der 3:0 Führung der Schweizerinnen, drehten die Koreanerinnen um EunJung KIM auf und glichen bis ins vierte End zum 3:3 und gingen mit einem weiteren Steel von zwei Steinen, im siebten End, in Führung.

 

Nachdem Binia Feltscher und Team im neunten End ein Zweierhaus schreiben konnten, wurde es noch einmal spannend - die Teams gingen mit einem 6:6 ins zehnte End. Die Schweizerinnen lagen vor dem letzten Stein der Koreanerinnen mit zwei Steinen Schott – Kim spielt, legt den Stein in den Vierfuss und.... er wird aus dem Spiel genommen, weil überslidet und die Lampe rot blinkt. Der Sieg in Extremis gehört unseren «Eisgenossinnen» mit 8:6 Steinen.

 

Bravo zu diesem Aufbäumen und viel Erfolg und «guet Stei» für die letzten beiden Round Robin Spiele gegen Italien und Deutschland. Rein rechnerisch gesehen, sind die «Qualifiation Games», 3 gegen 6 und 4 gegen 5, noch möglich. Wir drücken ganz fest die Daumen!

 

Nächste Spiele der Schweizerinnen:

Freitag, 23. März 2018, 09.00 Uhr (14.00 MEZ), Schweiz v. Deutschland

Freitag, 23. März 2018, 14.00 Uhr (19.00 MEZ), Schweiz v. Italien