Weitere Playoff-Qualifikationen bei den Junioren- und Elite-Teams

Die Junioren in Schottland und die Elite in Bern und Kanada setzen ihre Saison fort.

Vier Juniorinnen- und zwei Junioren-Teams reisen vergangenes Wochenende nach Glasgow um am EJCT Braehead Junior Invitational teilzunehmen. Bei den Frauen beendet das Team Uzwil / Riesen das Turnier mit einem Sieg und drei Niederlagen nach der Gruppenphase. Die weiteren drei Teams Wetzikon Abplanalp AG / Nora Wüest (3-1), Biel-St. Gallen / Sarah Müller (2-2) und Lausanne Olympique / Melissa Tanner (3-1) können sich alle für die Viertelfinals qualifizieren. Das Team aus Wetzikon kann dieses gegen das schottische Team Farmer gewinnen und sich für das Halbfinale qualifizieren. Dieses geht jedoch genauso wie das Bronzespiel verloren und es resultiert ein guter vierter Rang. Das Turnier wird vom schottischen Team Davie gewonnen.

Bei den Junioren beendet das Team Bern um Skip Yves Stocker das Turnier mit einem Sieg aus vier Spielen nach der Gruppenphase. Das Basler Team um Skip Noe Traub hingegen kann sämtliche Gruppenspiele gewinnen und sich souverän für das Viertelfinale qualifizieren. Ausgerechnet dort klappt dann nicht mehr alles nach Plan und ein defensives Spiel geht gegen das schottische Team Gallacher mit 0-4 verloren. Das Turnier gewinnt das schottische Team Whyte.

Das Juniorinnen-Nationalkaderteam Luzern HBL um Skip Selina Witschonke bestreitet sein zweites Kanada-Turnier in dieser Saison. An der Royal Lepage Women’s Fall Classic (Elite-Turnier der World Curling Tour) in Kemptville können sie zwei Spiele gewinnen, scheiden im Triple-Knockout-Turnier jedoch vor den Playoffs aus.

In der Schweiz wird der GP Bern Inter zum ersten Mal als reines Herren-Turnier und als Teil der World Curling Tour durchgeführt. Neben neun Teams aus ganz Europa nehmen gleich fünfzehn einheimische Teams teil. Aus dem Triple-Knockout können sich vier Schweizer Teams für die Viertelfinals qualifizieren. Das eine Viertelfinal kann das Juniorenteam Glarus Belvédère AM um Skip Marco Hösli gegen das Team Bern um Marc Pfister gewinnen. Das zweite Viertelfinale wird zu einer Revanche vom Gruppenspiel in Champéry zwischen den St. Gallern um Skip Andrin Schnider und dem Team Aarau um Skip Michael Müller. Dieses Mal behalten die St. Galler den Vorzug und machen damit einen Schritt in Richtung direkte Qualifikation für die Schweizer Meisterschaft der Elite. Im Halbfinale scheitern sowohl die Glarner, wie auch die St. Galler an Team Brydone (Schottland) und Team Mosaner (Italien). Im Spiel um Platz drei setzen sich die Junioren durch. Gewonnen wird das Turnier von den Italienern (Mosaner). Im Consolation Cup setzt sich das Team Zug Cablex (Jan Hess) gegen Team Luzern SSO (Lucien Lottenbach) im Final durch.

In der kanadischen Prärie in Morris findet die elfte Austragung des DEKALB Superspiels statt. Bei den Männer setzt sich das Feld aus 32 Teams zusammen, bei den Frauen aus 19 Teams. Bei den Herren kann sich das Team Bern Zähringer Securitas Direct (Yannick Schwaller) durch die C-Road für die Viertelfinals qualifizieren. Dort scheitern sie am kanadischen Team Dunstone, welches später das Turnier gewinnt. Auch bei den Frauen können sich beide Frauenteams für die Playoffs qualifizieren. Während das Team Langenthal (Binia Feltscher) im Viertelfinale an Amber Holland (Kanada) scheitert, kann sich das Team Oberwallis (Elena Stern) für das Halbfinale qualifizieren. Dort verlieren sie gegen das Team Clark-Rouire und beenden das Turnier auf Rang drei. Gewonnen wird das Turnier vom Team Flaxey aus Kanada.

Fotos: EJCT Braehead, GP Bern Inter, Michael Schinnerling