News

Team Stern gewinnt das Weltklasse-Turnier in Portage!

Briar Hürlimann, Elena Stern, Lisa Gisler und Céline Koller ist eine echte Meisterleistung gelungen – Sie sichern sich am Canada Inn’s Classic im kanadischen Portage den Turniersieg an einem der bestbesetzten Turniere auf der Frauen-Tour. Damit holen sich die Curlerinnen des CC Oberwallis neben 15'500 kanadischen Dollar auch 85.464 Punkte und verbessern sich in der Weltrangliste von Rang 16 auf Rang 10.

Im Feld mit 28 Teams qualifiziert sich das von Stern geskippte Team mit 5 Siegen und 2 Niederlagen über die C-Road für die Viertelfinals. Die einzigen beiden Niederlagen kommen gegen die Weltnummer 1 (Einarson, Kanada) und 2 (Homan, Kanada) zustande. Die grösste Leistung zeigt das junge Team in den Playoffs – gleich drei Weltmeisterinnen kann die Stern-Equipe schlagen. Im Viertelfinale muss das schottische Team Muirhead (Weltmeisterin 2013) dran glauben, im Halbfinale die Schweizer Konkurrenz vom CC Aarau um Skip Tirinzoni (2019) und im Finale gelingt den Walliserinnen die Revanche gegen das Team Homan (2017). Im Finale ermöglicht ein Triple-Take-Out von Briar Hürlimann das nötige Zweierhaus zum Zusatzend, in welchem das Team einen Stein zum Sieg stehlen kann.

Die Aarauerinnen um Silvana Tirnzoni qualifizieren sich ebenfalls über die C-Road für die Playoffs und diese Qualifikation sichert ihnen den Schweizer EM-Platz. Schlussendlich bleiben etwas über 6 Punkte Vorsprung (130.5 vs. 124.1 Punkte) übrig. Mehr dazu hier.

Herren in Champéry und Medicine Hat

Auch bei den Herren wurde am Wochenende die Selektion für die EM in Helsingborg entschieden. Das Team des CC Genève um Skip Peter de Cruz tritt dabei in Kanada an und hätte für die Übernahme der Führung im Punkterennen mindestens eine Finalteilnahme benötigt. Den Genfern läuft es jedoch überhaupt nicht und nach einem Startsieg folgen drei Niederlagen in Folge. Damit ist klar, dass die Berner um Skip Yannick Schwaller das Rennen mit 133.2 zu 130.4 Punkte knapp für sich entscheiden. Das Turnier in Medicine Hat wird von jungen Sturmay-Team (Kanada) gewonnen.

Schwaller führt die 8 Teams starke Schweizer Delegation am WCT-Turnier im Wallis an. Drei Teams qualifizieren sich dabei für die Playoffs. Während für die Teams aus St. Gallen um Skip Andrin Schnider (gegen van Dorp, Niederlande) und Zug um Skip Lucien Lottenbach (gegen Retornaz, Italien) das Viertelfinale Endstation bedeutet, setzen sich die Berner gegen den aktuellen Weltmeister Edin (Schweden) durch und qualifizieren sich für das Halbfinale gegen Ulsrud (Norwegen). In einem engen Spiel setzen sich die Skandinavier im Zusatzend durch. Das Turnier wird von van Dorp gewonnen.

4. Rang für Jaeggi/Pfister in Kitzbühel

Mit Engler/Hefti, Iseli/Iseli, Jaeggi/Pfister und Wild/Kupper nehmen vier Schweizer Teams den Weg in unser östliches Nachbarland auf sich. In Abwesenheit der letzten beiden Schweizermeister Perret/Rios und Rupp/Wunderlin (5. Rang an der Mixed WM) qualifizieren sich zwei der Teams für die Viertelfinals. Für das Team aus Baden um Stephanie Wild und Thomas Kupper bedeutet das deutsche Team Harsch/Schoepp Endstation. Michèle Jäggi und Marc Pfister setzen sich im Viertelfinale gegen Tschechien durch, müssen aber das Halbfinale gegen die Olympiadritten Skaslien/Nedregotten (Norwegen) und das Bronze-Spiel gegen das Team aus Deutschland verloren geben.

Viel Erfahrungsgewinn in Stirling für die Rollstuhlcurler

Das Schweizer Nationalteam um Skip Raymond Pfyffer kann am internationalen Turnier in Schottland zwei Siege gegen Slowenien und England einfahren, bleibt in den anderen fünf Spielen aber ohne Sieg und beendet das Turnier auf Rang 6.

Junioren mit gutem Auftritt in Oslo am EJCT

Je zwei Junioren und Juniorinnen-Teams reisen letztes Wochenende in den Norden an das EJCT Oslo. Das Team aus Basel um Skip Noe Traub kann in der Gruppenphase zwei von drei Spielen gewinnen und sich für das Viertelfinal gegen das Team Israelsson aus Schweden qualifizieren. In einem Spiel mit Hin und Her verlieren die Basler mit 4-5. Das zweite Jungs-Team des CC Champèry um Skip Babtiste Défago startet schlecht in das Turnier und muss drei Mal als Verlierer vom Eis. Im vierten Spiel können sie einen 6-4 Sieg gegen das einheimische Team Horvli erringen.

Die Juniorinnen des CC Adelboden um Skip Eliane Wilhelm können genau wie das Team Interlaken/Biel um Skip Fabienne Rieder eines der Gruppenspiele gewinnen. Leider reicht dies für beide Teams nicht für die Playoffqualifikation.