News

Bern Zähringer und Oberwallis neue Schweizermeister!

Oberwallis ist Schweizer Meister bei den Frauen

Mit einem einfachen, defensiven und kontrollierten Spiel hielt Oberwallis ihre Gegnerinnen Aarau in Schach bis hin zum letzten Take-out von Briar Hürlimann. Ein Key-Shot von Alina Pätz im 8. End gelang nicht nach Wunsch womit Oberwallis die erforderlichen zwei Steine zur vorentscheidenden 5:3- Führung schreiben konnte. Aarau probierte alles. Top gespielte Steine wurden jeweils prompt gekontert, so dass Aarau im 9. End nur einen Stein schreiben konnte. Ein scheinbar Leichtes für Oberwallis, das Spiel mit dem letzten Stein als Siegerinnen zu beenden.

Oberwallis, im vorangehenden Jahr noch als 5. an den Schweizermeisterschaften klassiert, spielte eine hervorragende Saison und eine Turnierwoche mit insgesamt 11 Siegen ohne Niederlage. Die tollen Leistungen wurden heute mit dem Titelgewinn gekrönt. SRF-Kommentator, Beat Sprecher, brachte die Situation zwischen den beiden Schweizer Topteams auf den Punkt: Aarau hat definitiv Besuch an der Spitze erhalten. Die Schweiz kann sich darauf freuen, wenn das Team um Elena Stern unser Land Ende März an den Weltmeisterschaften in Prince George, Canada vertritt.


Foto: Céline Stucki

Bern Zähringer ist Schweizer Meister bei den Männern

Mit dem letzten Stein von Yannick Schwaller auf den Dolly gewinnt Bern Zähringer den Final um die Schweizermeisterschaft 2020 verdient mit 5:3. Mit Risiko zwangen die Berner Genf im 6. End auf einen Stein und konnten im 8. End mit noch mehr Risiko einen Stein zur vorentscheidenden 4:2-Führung stehlen. Wagen und gewinnen - so lässt sich die Spielidee der Berner im Final umschreiben. Die Berner konnten ihren Game-Plan optimal umsetzen: Zu Beginn das Spiel defensiv führen, in entscheidenden Momenten die Chance nutzen. Genf stand mehr oder weniger über das gesamte Spiel unter Druck und vermochte nie wirklich seine Stärken auszuspielen. Mit diesem Sieg ist Bern Zähringer nicht nur Schweizer Meister. Vielmehr vertreten die Berner die Schweiz nun an der nächsten Weltmeisterschaft Ende März in Glasgow. Mit diesem Sieg wahren sich die Berner die Chance, mit einer guten Leistung in Schottland den Vorsprung auf Widersacher Genf im Hinblick auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele auszubauen.


Foto: Céline Stucki

Langenthal und Lausanne Olympique gewinnen die Bronzemedaille

Hochspannung auch in den kleinen Finals. Die letzten Steine entschieden, beide zugunsten der Teams ohne Hammer. Bitter für Wetzikon: Der letzte Stein geriet etwas zu lang nachdem Langenthal bereits im 9. End beim Stand 8:7 für Wetzikon einen Stein stehlen konnte. Der Langenthaler Sieg aber ist nicht unverdient, hatte man doch im 7. End die Möglichkeit zum Schreiben und im 8. End sogar einen Dreier in Aussicht. Weil die Chancen nicht genutzt wurden, blieb das Spiel offen, mit unschönem Ausgang und der 8:9 Niederlage für Wetzikon.

Bei den Männern gewinnt das junge Team Lausanne Olympique. Der Game-Plan von Zug SSO schien zu stimmen, trotz eines Dreiers, den man im 6. End zulassen musste. Ein gezielter Nuller im 7. End und ein Dreier im 8. End brachten nicht nur die 6:4-Führung, sondern zugleich auch den Hammer im letzten End. Die Soft-Peelings jedoch gelangen nicht und so war ein schwieriger letzten Stein erforderlich. Lausanne Olympique konnte jubeln. Zug SSO musste betrübt die Niederlage hinnehmen.

Finalspiele

Frauen

Oberwallis / Stern Elena – Aarau HBL / Tirinzoni Silvana 6:4

Männer

Genève / De Cruz Peter – Bern Zähringer SECURITAS Direct / Schwaller Yannick 3:5

Spiel um Bronze

Frauen

Langenthal / Feltscher-Beeli Binia – Wetzikon Abplanalp AG / Wüest Nora 9:8

Männer

Lausanne Olympique / Klossner Jan – Zug SSO / Lottenbach Lucien 8:6

Alle Resultate der Frauen

Alle Resultate der Männer

Text: Ueli Hirt - Medienverantwortlicher SM Thun