News

Rollstuhl-Curling WM: Russland holt Gold vor Kanada und Schweden - die Schweiz steigt ab

Die zwölf besten Rollstuhl-Curling-Teams der Welt kämpften in Wetzikon nicht nur um den WM-Titel, sondern auch um Qualifikationspunkte für die paralympischen Winterspiele 2022 in China. Die Schweiz kann zwar nicht vom Heimvorteil profitieren, die Veranstalter zogen dennoch eine positive Bilanz im Schatten des Coronavirus. (Text: Schweizer Paraplegiker Vereinigung)


Das Lachen ist ihnen nicht vergangen - die Schweizer Curler an der WM in Wetzikon (Foto: © World Curling Federation / Alina Pavlyuchik)

Das Team von Russland holte die Gold-Medaille im Final der hochstehenden Rollstuhl-Wettkämpfe in Wetzikon gegen Kanada. Mit einem 5:2-Sieg gegen die starken Chinesen im Extra-Ende konnten die Schweden die Bronze-Medaille erringen. Das Schweizer Team konnte nicht vom Heimvorteil profitieren und landete mit drei Siegen und acht Niederlagen auf den zweitletzten Platz, was den bitteren Abstieg in die B-Liga bedeutet.

Als von den Teilnehmern und den Zuschauern her eher kleinere Sportveranstaltung erhielt die WM in Wetzikon mit zwölf teilnehmenden Nationen die Erlaubnis zur Austragung trotz Coronavirus. Selbstverständlich unter Berücksichtigung der Massnahmen des Bundes und in Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich. Zu einer Zitter-Partie für die Organisation wurde die Teilnahme des Teams aus China. Sowohl das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten als auch die Botschaft in China gaben kurz vor dem Event grünes Licht, sodass das vierköpfige Rollstuhl-Team in die Schweiz einreisen konnte. Die Chinesen trumpften als amtierende Weltmeister dann in der Jeden-gegen-Jeden-Runde auf, in dem sie ohne einzige Niederlage mit elf Siegen Erste wurden. Im Halbfinal beendeten dann die Russen die Siegesserie der Chinesen mit einem klaren 9:4-Sieg.

Fünfte WM im Rollstuhl-Curling-Mekka Schweiz

Zum fünften Mal fand in der Schweiz eine Rollstuhl-Curling Weltmeisterschaft statt, dieses Jahr erstmals in Wetzikon. Die WM 2020 ist der bedeutendste Anlass im Jahreskalender des Welt-Curlingverbandes WCF für das Rollstuhl-Curling. Sie zählt zudem zur Qualifikationsphase für die Paralympics 2022 in Peking in China. 12 Teams, 72 Athleten und mehr als 30 Betreuer sind nach Wetzikon in Wetzikon gekommen im Kampf um die WM-Medaillen und wichtige Qualifikationspunkte respektive gegen den Abstieg in die B-Liga.

Erfolgreiche WM und perfekte Organisation

Das Organisationskomitee blickt auf eine erfolgreiche Durchführung der Rollstuhl-WM in Wetzikon zurück. OK-Co-Chef Bruno Schallberger zieht eine positive Bilanz: «Trotz schwierigen äusseren Umständen aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus lief alles reibungslos. Es wurde hochstehendes und bis zum Final spannendes Rollstuhl-Curling gezeigt.» Auch der Curling-Weltverband WCF zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der WM und der Organisation. WCF-Präsidentin Kate Caithness äusserte sich zufrieden: «Wie erwartet haben das die Schweizer Organisatoren hervorragend vorbereitet und durchgezogen. Das spielerische Niveau war auf äusserst hohem Niveau.»

Link zu Interview mit Trainer Stefan Pfister