News

Nachwuchs B-SM: Schweizermeistertitel für Luzern 1 und Thun Regio 1

Die zweithöchste Spielklasse des Schweizer Curling-Nachwuchs hat vergangenes Wochenende in Baden seine Schweizermeisterschaft ausgetragen. Mit den Teams Luzern (Skip Lukas Arnold) und Thun Regio 1 (Skip Lisa Muhmenthaler) wurden zwei würdige neue Schweizermeister gekürt.


Die Medaillengewinnerinnen der B-Meisterschaften.

Die vier qualifizierten Teams spielten eine Round Robin, nach welcher sich die beiden erstklassierten Teams für das Finale und die anderen beiden Teams für das Bronzespiel einfanden. Bei den Juniorinnen setzten sich die Thunerinnen mit Lisa Muhmenthaler, Nina Rufer, Jana-Tamara Hählen, Sarah Muhmenthaler, Lena Schmid, Kim Peter und Coach Sarah Joss im Final gegen St. Gallen-Wetzikon (Isabel Einspieler (Skip), Alissa Rudolf, Lynn Haupt, Jana Hoffmann und Coach Markus Einspieler) knapp mit 5-4 durch. Konnte die Equipe von Isabel Einspieler das Round Robin Spiel noch gewinnen, verspielte sie in den letzten drei Ends eine 4-2 Führung und die Thunerinnen konnten den Sieg im achten End erstehlen. Bronze geht in die Romandie an das Team Lausanne Olympique (Laurane Flückiger Jenni, Lila Gervaix (Skip), Noémie Zufferey und Coach Sharon Carrard), welche sich in einem offenen Schlagabtausch ebenfalls dank gestohlenen Steinen im letzten End gegen Bern (Ariane Oberson (Skip), Lynn Röthlisberger, Helena Jones, Jeanne Steiner, Céline Wahli und Coach Benno Oberson) behaupten konnten.


Gleich spannend verlief die Finalrunde bei den Junioren. Luzern (Lukas Arnold (Skip), Silvan Estermann, Nicola Hügi, Yves Kurmann, Stefan Heer (Coach) und Simon Eugster (Coach)) duellierte sich mit dem Team Emmental-Zug (Sebastian Keiser, Gilles Brunner (Skip), Geri Kummer, Marc Rüegsegger, Manuel Siegenthaler, Hans Schmid und Kevin Köhl (Coach)) um die Goldmedaille. Zur Halbzeit schien die Partie vorentschieden, die Luzerner Jungs konnten sich mit 4-0 absetzen. Doch die Equipe um Gilles Brunner glich die Partie nach sieben Ends aus und erzwang somit die Entscheidung im achten End. Die Luzerner behielten aber die Nerven und schrieben ein Dreierhaus zum 7-4 Sieg. Bronze geht ins Berner Oberland an Thun-Gstaad (Pascal Matti (Skip), Janosch Berger, Kenjo von Allmen, Yanick Hänni und Svenja von Allmen (Coach)), die das Spiel um Platz 3 mit einem Steal im siebten und achten End gegen Neuchâtel-Morges (Simon Hanhart (Skip), Loïc Crittin, Dylan Auberson, Thomas Tschalär, Nathan Dryburgh und Vincent Perrot-Audet (Coach) für sich entschieden.

SWISSCURLING gratuliert allen qualifizierten Teams und speziell den neuen B-Schweizermeistern zu ihrem Erfolg.