News

angle-left Mixed Doubles Elite SM 2020 in Aarau - Perret/Rios holen den zweiten Mixed Doubles-Titel

An der Mixed Doubles Elite-SM in Aarau holte sich Glarus mit Jenny Perret und Martin Rios mit einem 7:5-Finalsieg gegen Melanie Barbezat und Peter de Cruz vom CC Genf den Meistertitel. Die Bronzemedaille ging an Alina Pätz und Sven Michel vom CC Aarau. (Text: Michael Müller, CC Aarau)

Die Regie hätte es nicht besser einrichten können. Im Final der Mixed Doubles SM der Elite standen sich mit den Olympiazweiten Perret/Rios und Barbezat/de Cruz ein Spezialistenteam und eine Formation mit zwei Spielern aus dem Nationalkader der 4er Curler gegenüber.

Das Spiel verlief ausgeglichen. Perret/Rios gingen nach zwei Ends mit 2:0 in Führung, bevor Barbezat/de Cruz aufdrehten und mit vier positiven Ends hintereinander 6:2 in Führung gingen. Im 7. End missrieten den Genfern zwei wichtige Runbacks und Glarus konterte eiskalt mit einem Vierer. Im 8. End hätte Melanie Barbezat mit einem Draw zum Achtfuss-Kreis noch das Zusatzend sichern können. Die Genfer wählten jedoch den schwierigeren Doppel-Takeout, der den Sieg gebracht hätte. Dieser misslang und Perret/Rios konnten nach 2017 ihren zweiten Meistertitel feiern. Das erfahrene Duo fliegt im April an die Mixed WM in Kelowna (Kanada).

Hochspannung in den Halbfinals

Die Viertelfinals und die Halbfinals zeigten ganz verschiedene Gesichter. Während die beiden Viertelfinalpartien Genf gegen Bern und Glarus gegen Baden Regio relativ früh entschieden waren, boten die beiden Halbfinals hochstehenden Sport und Spannung bis zum letzten Stein. Im Spiel zwischen Genf und Solothurn wechselte die Führung immer wieder, bevor Hürlimann/Schwaller sich im 6. End mit einem Dreier einen Zweipunkte-Vorsprung erarbeiten konnten. Die Genfer blieben jedoch dran. Im 7. End hatten die Solothurner die Chance, mit dem letzten Stein einen Vierer zu schreiben und die Partie für sich zu entscheiden. Der Stein geriet etwas zu lang, glitt am gegnerischen Shot vorbei und die Genfer glichen aus. So musste das letzte End entscheiden, in dem die Genfer sich ganz dann knapp behaupteten.

In der zweiten Halbfinalpartie zwischen den beiden meistgenannten Titelfavoriten Pätz/Michel (Aarau) und Perret/Rios (Glarus) gingen die Glarner zwar bis zur Spielhälfte in Führung. Die Aarauer konnten jedoch das Ruder mit einem Dreier im 6. End und einem Steal im 7. End herumreissen. Glarus glich im 8. End aus und ein Zusatzend musste die Entscheidung bringen. Dort ging der letzte, schwierige Stein der Aarauer nur um Zentimeter am Ziel vorbei.

Netzer und Schwaller: Positive Bilanz

Die SM in Aarau - bei ausgezeichneten Bedingungen während 5 Tagen mit 55 Partien und 50 Helfern - präsentierte ein illustres Teilnehmerfeld und machte beste Werbung für den Mixed Doubles Sport. Leistungssportchef Andy Schwaller und Nationaltrainerin Manuela Netzer ziehen eine positive Bilanz aus dem Entscheid, den 4er Kadern erstmals die Teilnahme an diesem Wettkampf zu ermöglichen. Schwaller: «die Tatsache, dass drei von vier Halbfinal-Teams aus 4er Kaderspielern zusammengesetzt sind, zeigt, dass diese durchaus mithalten können. Und doch haben mit Perret/Rios, die Spezialisten nochmals die Nase vorn. Das Leistungsniveau ist gegenüber früher jedoch stark gestiegen, die Teams werden viel mehr gefordert. Und das ist im Hinblick auf internationale Wettkämpfe für uns sehr wichtig.» Auch Manuela Netzer ist überzeugt, dass die Disziplin Mixed Doubles profitiert, wenn die besten Curlerinnen und Curler der Schweiz um den Titel kämpfen können: «Wir werden die Terminpläne sicher auch in Zukunft so gestalten, dass die 4er Kader an der Mixed Doubles SM teilnehmen können.»