News

12. Int. Rollstuhl Curling Turnier 11.-13.10.2019 Wetzikon ZH

Das grösste je stattgefundene Rollstuhl Curling Turnier auf Weltklasse Niveau fand dieses Wochenende in Wetzikon statt. 14 Nationalteams und 6 Clubteams haben in der Curlinghalle seit Freitag Morgen bis Sonntag Abend um die Siegertrophäe gekämpft.


Das Schweizer Nationalteam im Einsatz, Foto: Int. Rollstuhl Curling Turnier Wetzikon


Nach 5 Vorrunden standen die Teams aus Norwegen (Ex Weltmeister/Vizeparalympic Sieger) gegen das italienische Nationalteam im Final um Rang 1. Das italienische Team musste erkennen, dass ihre Erfahrung auf diesem Wettkampfniveau noch nicht für ein Finalgegner wie Norwegen ausreicht, die Norweger gewannen diesen mit 11 zu 3 Steinen und sind ein neuer Gewinner des Int. Rollstuhl Curling Turniers in Wetzikon. Auf dem 2. Rang ist das Team Lettland gefolgt von China.

Als Vorbereitung für die kommende Weltmeisterschaft im März 2020 in Wetzikon war dieses Turnier sicherlich für viele Nationalteams eine willkommene Gelegenheit, die Halle und ihre möglichen Gegner besser kennen zu lernen. Dieses Int. Turnier wurde mit dem Turnier in Schottland ab Dienstag bis Donnerstag zusammen abgestimmt, damit auch die Teams aus Übersee gute Gründe für die Teilnahme an beiden Turnieren haben, ohne grosse Reisestrapazen auf sich nehmen zu müssen.

Dieses Turnier hat in vielen Bereichen Geschichte geschrieben – als das weltgrösste Rollstuhl Curling Turnier, mit 11 der 13 toprangierten Nationen auf Wetziker Eis. Ausser Afrika und Australien waren alle fünf Kontinente vertreten. Mit dem Besuch vom SRF (Sportpanorama) und TeleTop haben sich erstmals 2 Fernsehanstalten für den Anlass interessiert. Ein eigener Livestream vom gesamten Turnier erreichte gegen 20 000 Besucher weltweit. 

Das Wetziker Team um Marcel Bodenmann hat mit Schlussrang 14 nur knapp den Einzug in die Finalrunde verpasst.

Das Schweizer Nationalteam hatte einen guten Freitag mit zwei Siegen gegen den amtierenden Weltmeister China und Vizeweltmeister Schottland, danach schien nichts mehr zu gehen und sie haben nur noch verloren. 

BEITRAG SRF / Rangliste